Betreut vom:

 

Zukünftige Technologien Consulting
VDI Technologiezentrum GmbH
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf

Dr. Wolfgang Luther
Tel.: +49 (0)211 6214-582

Weitere Informationen:

Nanotechnologieförderung des BMBF
www.bmbf.de/de/nanotechnologie.php

Nanotechnologie-Kompetenzatlas
www.nano-map.de

Messe IFAT Entsorga 2010
www.ifat.de

Branchendialog "NanoCleantech"

Nanotechnologien und Neue Materialien für die Umwelttechnik


Bildquelle Fraunhofer IGB
Bildquelle Fraunhofer IGB

Termin
14. September 2010, 13 - 15 Uhr

Ort der Veranstaltung
IFAT ENTSORGA 2010
FORUM Halle B1
Messegelände München

Programm

Flyer

Präsentationen





Ziele und Hintergrund des Branchendialoges


Nanotechnologien und Neue Materialien sind Innovationstreiber bei der Entwicklung sauberer und effizienterer Technologien. Durch Anwendung der Nanotechnologie können industrielle Prozesse umweltfreundlicher gestaltet, Schadstoffe in der Umwelt besser und schneller erkannt sowie wirksamer entfernt werden. Anwendungsbereiche in der Umwelttechnik sind beispielsweise katalytische Verfahren zur Schadstoff- und Abfallvermeidung, Filtrations und Membrantechnik zur Schadstoffabtrennung, sowie Nanosensoren und Schnelltestverfahren zur Identifikation und Überwachung von Umweltkontaminationen.

Die Nanotechnologie ermöglicht weiterhin die Umsetzung bionischer Konzepte, wie z.B. die Nachahmung von Selbstreinigungsprozessen in der Natur, um den Einsatz umweltschädlicher Reinigungs- und Beschichtungsstoffe zu minimieren. Auf der anderen Seite stellen sich mit der zunehmenden Verbreitung von Nanowerkstoffen und -kompositen auch Herausforderungen z.B. beim Recycling von Nanomaterialien sowie der Vermeidung der Emission von Nanopartikeln in die Umwelt bei der Herstellung, dem Gebrauch und der Entsorgung von Nanoprodukten.

Der Branchendialog "NanoCleanTech" soll dazu beitragen, die Potenziale und Herausforderungen der Nanotechnologie transparent zu machen sowie die Verbreitung und Diffusion von BMBF geförderten Forschungsergebnissen in die Praxis zu unterstützen. Ebenso soll die Vernetzung zwischen Werkstoff- und Nanotechnologieakteuren mit der Umweltbranche verbessert werden. Damit soll ein Beitrag zur Stärkung der Innovationskraft der Umwelttechnik als ein "Lead Market" in Deutschland geleistet werden. Die IFAT Entsorga als Weltleitmesse für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling bietet dafür den idealen Rahmen, um eine größtmögliche Verbreitung innerhalb der Umweltbranche zu ermöglichen.

    Themenbereiche, die auf dem Workshop vorgestellt werden, umfassen:
  • Katalyse zur Schadstoff-/Abfallvermeidung
  • Filtrations- und Membrantechnik zur Schadstoffabtrennung
  • Nanomaterialien für die Bionik
  • Nanooptimierte Sensoren für die Umwelttechnik
  • Recycling von Nanomaterialien